Rezension – Afterglow „Terra 4“

Rezension – Afterglow „Terra 4“

Hallo ihr Lieben 🙂

Das Ende ist nah und nicht nur das Ende der Menschheit, denn mit Afterglow hat Jennifer Alice Jager das rasante Finale der Terra Reihe geschaffen. Wie es mir gefallen hat, dass erfahrt ihr jetzt. 😉

*Da es sich um eine Fortsetzung handelt, kann diese Rezension Spoiler gegenüber der vorherigen Teile enthalten*


Terra #4 – Afterglow

Autor: Jennifer Alice Jager

Verlag: Arena Verlag

Seitenzahl: 325

*Inhalt*

DER KAMPF MENSCH GEGEN NATUR GEHT IN DIE ENTSCHEIDENDE RUNDE

Terra Maters Zerstörungswahn hat ganze Städte von der Erde getilgt und unzählige Menschen das Leben gekostet. Younes konnte durch die Kräfte des Naturgeists zwar seine Schwester und Chloe retten, doch er kann bald nicht mehr unterscheiden, was sein eigener Wille und was der des hasserfüllten Naturgeists in ihm ist. Dadurch wird Younes zur größten Gefahr für die beiden wichtigsten Menschen in seinem Leben. Als die Risse zwischen den Sphären aufbrechen und alles und jeden in der Nähe verschlucken, wird Terras Plan immer deutlicher: Sie will eine neue Welt erschaffen – eine Welt ohne Menschen. Um nicht nur Ella und Chloe zu beschützen, sondern diesen Massenmord aufzuhalten, muss Younes der Erdenmutter gemeinsam mit Addy, Liam und Ayumi gegenübertreten. Aber dabei müssen sie nicht nur ihren größten Ängsten, sondern auch dem Tod ins Auge blicken.

*Cover*

Mit Afterglow ist nicht nur die Reihe beendet, sondern auch das wundervolle Cover ist nun fertig gepuzzelt. Diesmal zeigt sich Younes auf dem Cover und somit sind unsere vier Protagonisten nun komplett. Auch er steht in seiner zerstörten Umgebung. Wie auch die ersten drei Cover gefällt mir dieses wieder sehr gut und zusammen sehen sie wirklich genial aus. Auch wenn ich sie nicht mit dem Cover nach vorne ins Regal stellen kann, sind sie ein wirklicher Blickfang, denn auch die Buchrücken ergeben ein tolles Gesamtbild.

*Schreibstil*

Ich glaube, dass ich mich langsam wiederhole, denn ich liebe Jennifers Schreibstil einfach und sie schafft es immer wieder mich gefangen zu nehmen. Auch in diesem Teil begeistert sie mich mit ihrer fantastischen Art zu schrieben und ihren bildgewaltigen Worten, die zum Kopfkino einladen.

*Meinung*

Nachdem mega Cliffhanger im letzten Teil ging es hier direkt rasant weiter. Den Anfang macht Ayumi, die sich mittlerweile ziemlich alleine fühlt, nur die die Naturgeister begleiten sie. Nachdem sie das Kraftwerk in Tokio abschalten konnte, sollte Terra Mater eigentlich ruhiger werden, doch irgendwie passiert genau das Gegenteil und Ayumis Kampf um Leben und Tod beginnt erneut.

Auch Addy ist natürlich wieder mit von der Partie. Nachdem Casimir sie in die Sphäre der Träume geschickt hat, versucht sie sich ihren Ängsten und Terra Mater persönlich zustellen. Doch nicht immer funktioniert alles wie geplant und auch sie weiss langsam nicht mehr weiter. Die Welt droht auseinander zubrechen und sie trägt mit Schuld daran…

Vom Auftritt von Liam war er wahrscheinlich genauso überrascht wie ich, aber irgendwie muss er ja auch dabei sein. 😉 Gemeinsam mit seinen Freunden versucht er den Gefahren durch Terra Mater zu trotzen. Doch Terra Mater verfolgt andere Pläne, die seine womöglich durchkreuzen.

Younes macht hier die größte Entwicklung mit. Immer noch teilt er sich den Körper mit einem Naturgeist, doch langsam scheint er wieder die Kontrolle zu verlieren. Seine Liebsten konnte er gerade erst retten, doch scheinbar ist er nun die größte Gefahr.

Schaffen Addy, Ayumi, Liam und Younes es sich Terra Mater und ihren Ängsten zustellen und die Menschen vor dem Untergang zu retten?


Vielleicht wäre es nie soweit gekommen, wenn jeder einen kleinen Beitrag geleistet hätte, um die Welt besser zu machen. Wenn nicht wenige für Alle hätten kämpfen müssen, sondern Alle für jeden Einzelnen.

Nachdem Jennifer mich im dritten Teil schon mehr als nur einmal geschockt hat, regt dieser Teil wirklich zum nachdenken an. Direkt am Anfang wird man mit Dingen konfrontiert, die einfach so real sind, dass man sie gar nicht wahr haben will. Sie sind schrecklich und gleichzeit leider Realität. Ich musste mehr als nur einmal schlucken, während ich diese Zeilen gelesen habe.

Neben den Schockmomenten geht es aber auch gleich ziemlich rasant weiter, denn Terra Mater steht nicht still. Sie verfolgt ihren Plan und will sich durch nichts und niemand aufhalten lassen. Als Addy, Ayumi, Liam und Younes endlich verstehen, was es mit Terra Mater und dem Plan auf sich hat, versuchen sie ihn zu vereiteln und den Menschen eine zweite Chance zu ermöglichen. Doch dafür müssen die Vier über ihren Schatten springen und den Tod direkt ins Auge sehen. Ob sie es schaffen die Menschheit zu retten, dass verrate ich euch natürlich nicht.

In meinen Augen hat Jennifer mit Afterglow nicht nur ein rasantes Finale geschaffen, sondern auch den spannendsten und besten Teil der Terra Reihe.

*Fazit*

Hinten auf dem Buch steht drauf  „Der nervenzerfetzende Showdown der hochaktuellen Endzeitreihe!“, diesen Worten kann ich auf jedem Fall zustimmen. Jennifer hat mich mit Afterglow wirklich öfter aus der Bahn geworfen und mich zum Nachdenken gebracht. Außerdem war das Finale von der ersten bis zur letztens Seite wirklich spannend und toll geschrieben. Für mich ist Afterglow ein wirklich toller Abschluss und der beste Band aus der Terra Reihe.

Daher gibt es von mir 5 von 5 Wölkchen

Liebe Grüße eure Bianca

Verwendete Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.