Rezension – Der magische Faden

Rezension –  Der magische Faden

Hallo ihr Lieben:)

Der magische Faden, ein Kinderbuch, das mich begeistern konnte. Warum, dass erfahrt ihr jetzt.

Der magische Faden

Autor: Tom Llewellyn
Verlag: Thienemann Verlag
Seitenzahl: 256
Ebook : 12,99 Euro
Gebundene Ausgabe 12,99 Euro
Erscheinungsdatum: 20. Juli 2017

*Inhalt*

Markus erhält eines Tages ein Paket mit einem seltsam aussehenden Wollknäuel. Wie unheimlich der schwarze Faden aussieht! Als Markus ihn vorsichtig berührt, bekommt er einen elektrischen Schlag. Doch damit nicht genug: Der Faden bewegt sich und schlängelt sich quer durchs Haus, immer weiter, bis zum Dachboden. Dort stoßen Markus und seine Geschwister auf einen Karton mit alten Briefen ihres Vaters. Fünf Jahre ist es her, seit er in Griechenland spurlos verschwunden ist. Immer tiefer tauchen Markus und seine Geschwister in die griechische Mythologie ein, um ihren Vater wiederzufinden. Die Spur führt direkt zum Labyrinth des Minotaurus …

*Cover*

Das Cover finde ich persönlich sehr ansprechend. Es ist sehr interessant und farbenfroh gestaltet.
In eher dunklen Tönen gehalten, verspricht das Cover schon viel Spannung und extra.

*Meinung*

Markus geht mir am Anfang mit seinem ständigen Rumgeheule ziemlich auf die Nerven. Für jedes bisschen fängt er an zu heulen. Trotzdem mag ich Markus. Er ist ein sehr interessanter Protagonist. Dadurch dass er sehr nah am Wasser gebaut ist, erfährt man viel über seine Gefühle.

Lukas ist Markus aufmüpfiger kleiner Bruder. Er ist nicht so „ weich“ wie Markus und sagt auch mal seine Meinung. Aber ein bisschen Schiss hat er trotzdem manchmal. Aber das ist eher süß.

Am liebsten mag ich ja Jannie. Sie ist die kleinste der drei Kinder. Sie geht mit 8 Jahren, bereits in die 4. Klasse. Jannie spricht nicht. Um sich mitzuteilen, schreibt sie in ihr Notizheft. Ich finde das es Jannie besonders interessant macht.

Die drei Kinder erhalten eines Tages ein Päckchen von ihrem verschollenen Vater. Dieser war Archäologe und ist bei einer Grabung plötzlich verschwunden.
Doch in dem Päckchen war nur ein dummer schwarzer Faden, zumindest dachten sie es.

Doch es stellte sich schnell heraus, dass der Faden nicht einfach nur ein dummer Faden ist.

Nachdem Markus den Faden das erste Mal berührt, überschlagen sich die Ereignisse.

Erst fängt das Haus an blau zu leuchten und zieht jede Menge Tiere und auch Menschen an. Dadurch lernen sie Aster und McLean kennen.

Aster geht mit Markus zur Schule und kann nachts nicht schlafen. So wird sie auf das leuchtende Haus aufmerksam. Schnell werden die beiden Freunde und versuchen das Geheimnis um den Faden zu lüften.

Das der verwirrte Mann, in ihrem Nussbaum, der laut Namensschild McLean heißt, eine tragende Rolle spielt, merken sie erst, als es fast zu spät ist.

Doch dann führt der Faden die vier auf den Dachboden, zu einer Schachtel voller Briefe und bringt sie den Vater der drei Kinder immer näher…

*Fazit*

Ich mag die Geschichte und die handelnden Personen. Aber mir ging das alles ein wenig zu schnell.
Ein Ereignis nach dem anderen, ohne mal zur Ruhe zukommen.
Im großen und ganzen ist die Geschichte gut gelungen, ich hätte mir nur etwas mehr gewünscht.

Daher gibt es von mir 4 von 5 Wölkchen

Verwendete Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.