Rezension – Schwarzes Glas

Rezension – Schwarzes Glas

Hallo ihr Lieben 🙂

„Schwarzes Glas – Die Reise in die Zwischenwelt“ konnte mich bereits mit dem Cover überzeugen. Ob der Inhalt mich genauso begeistern konnte, dass erfahrt ihr jetzt.


Schwarzes Glas – Die Reise in die Zwischenwelt

Autor: Hendrik Lambertus

Verlag: ueberreuter Verlag

Seitenzahl: 320

*Inhalt*

Ein mysteriöser Hilferuf aus einer Welt, die gar nicht existieren dürfte – was liegt im Zwischen verborgen? Lüfte das Geheimnis und erlebe ein modernes Abenteuer ab 11 Jahren in einer fantastischen Welt!

Plötzlich entdeckt der 13-jährige Elias durch seine Handykamera Dinge, die mit bloßem Auge nicht zu sehen sind: ein Hochhaus mit flackernden Lichtern, das nie gebaut wurde. Flügelflossen, die aus dem Rücken einer Mitschülerin wachsen. Und Hörner auf seinem eigenen Kopf?
Er sucht nach Antworten – und stößt auf eine verborgene Parallelwelt voller schillernd bunter Schwellenwesen. Eine Welt, aus der Elias einen digitalen Hilferuf bekommen hat. Denn der ehrgeizige Herr der Spiegel droht die Zwischenwelt zu schwarzem Glas erstarren zu lassen …

*Cover*

Ich finde, dass das Cover etwas abenteuerliches und magisches an sich hat, was mir direkt ins Auge gesprungen ist. Im Mittelpunkt steht das Gesicht eines Jungen – wahrscheinlich Elias. Um ihn herum explodiert schwarzes Glas und eine unbekannte Wesen machen ich ebenfalls breit. Mir gefällt das Cover ziemlich gut und ich glaube, das es auch Kinderherzen höher schlagen lässt.

*Schreibstil*

Die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen. Sie ist wirklich spannend und zauberhaft geschrieben. Auch die bildliche Darstellung der unterschiedlichen Wesen lädt zum Träumen ein und macht diese Geschichte wirklich magisch.

*Meinung*

Elias verbringt viel Zeit auf einem Dach, dort hat er seine Ruhe und kann dem Stress ein bisschen entfliehen. Außerdem passiert auf diesem Dach immer wieder etwas seltsames. Am Abend erscheint in der Ferne immer wieder ein Hochhaus und ganz viele seltsame Lichter. Doch wenn Elias ein Foto von diesem Haus machen will, dann sieht man auf den Bildern nur schwarz. Auch kann er dieses Haus nich finden. Elias trait sich seiner besten Freundin Shaka an und hofft einfach, dass diese ihm glaubt. Obwohl Ales so wir und verrückt klingt, glaubt Shaka ihm. Denn auch sie muss schon bald Bekanntschaft mit der Zwischenwelt machen.

Gemeinsam möchten sie die Geheimnisse der seltsamen Wesen lüften, bis sie plötzlich ein Hilferuf aus der Zwischenwelt erreicht. Der Herr der Spiegel droht die Zwischenwelt zu schwarzem Glas erstarren zu lassen und dies können die Freunde nicht zulassen.

Gemeinsam begeben sie sich in ein magisches und gefährliches Abenteuer.


Elias hat es nicht immer einfach, seine Eltern trennen sich und auch in der Schule ist er nicht besonders beliebt. Aber seine Freundin Shaka ist immer an seiner Seite. Zusammen geben die beiden wirklich ein seltsames aber gutes Team ab. Im Laufe der Geschichte kommen noch weitere Charaktere und auch Wesen hinzu, die alle samt wundervoll sind. Jedes Wesen der Zwischenwelt hat seine Eigenarten und fügt sich perfekt in das Gesamtbild ein. Keiner wirkt fehl am Platz und sogar die unsympathischen Personen werden einem sogar irgendwie sympathischer. 🙂

Obwohl ich die Geschichte ziemlich mag, hatte ich anfangs etwas Startschwierigkeiten. Der Anfang war mir irgendwie ein bisschen zu langsam, auch wenn es später ziemlich an Fahrt aufgenommen hat.

*Fazit*

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch echt gut gefallen, auch wenn nicht alles perfekt war. Ich würde es trotzdem jederzeit weiterempfehlen. Hendrik Lambertus hat mit „Schwarzes Glas“ eine wirklich tolle und magische Geschichte geschaffen, die perfekt in die heutige Generation passt.

Von mir gibt es daher 4 von 5 Wölkchen

⛅ ⛅ ⛅ ⛅

Liebe Grüße eure Bianca ⛅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.