Rezension – Die Clans von Tokito

Rezension – Die Clans von Tokito

Hallihallo ihr Lieben 🙂

„Die Clans von Tokito“ von Caroline Brinkmann war jetzt nicht direkt ein Wunschlistenbuch. Aufgrund einer Empfehlung durfte es trotzdem einziehen. Ob es mich begeistern konnte, dass erfahrt ihr jetzt.


Die Clans von Tokito –  Lotus und Tiger

Autor: Caroline Brinkmann

Verlag: dtv

Seitenzahl: 384

Erscheinungsdatum: 19.02.2021

*Inhalt*

Tokito – Stadt aus Blut und Schatten

In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?

*Cover*

Auf dem Cover ist eine Frau abgebildet, die Bandagen um ihre Hände trägt, rote Haare hat und einen Umhang trägt – diese Person ist Erin Rider. Im Nebel über ihr verschwimmen die Symbole der Clans von Tokito und unter ihr erscheint eine Düsternis, die auch eine tragende Rolle spielen wird. Im Großen und Ganzen ein wirklich hübschen und wirklich passendes Cover.

*Schreibstil*

Caroline Brinkmann weiss wie man Leser mit Worten gefangen nimmt. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Durch ihre bildlichen Beschreibungen hat sich das Kopfkino von ganz alleine eingestellt und hat somit das Lesevergnügen begleitet. Eine Mischung aus Spannung, Liebe und Humor lassen dieses Buch zu etwas besonderen werden.

*Meinung*

Erin Rider ist ein Waisenkind aus Tokito. Sie ist leider auch schon immer sehr aufmüpfig, was es ihr nicht gerade leicht macht. Schon wieder hat sie ihren Job verloren und somit auch ihren Clan. Wenn man clanlos ist, dann ist man vogelfrei und somit in Gefahr. Denn Clanlose gehören niemanden und somit kann es nicht zu einem Krieg zwischen den Clans führen. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Mikko Bridger lebt sie in einer kleinen Wohnung in Tokito. Mikko bringt sie immer wieder zum strahlen und hält sie am Leben. Dann gibt es noch ihre beste Freundin Ryanne Cimon. Sie gehört zum Lotusclan und macht eine Ausbildung zum Schmetterling. Die drei gehen gemeinsam durch dick und dünn.

Doch schon bald wird ihre Freundschaft auf eine gefährliche Probe gestellt. Die clanlose Erin wird auf der Straße angegriffen und bangt um ihr Leben. Um ihr Leben zu retten muss sie eine Entscheidung treffen und geht somit einen Deal mit einem Dämon ein. Dieser wird sie jetzt immer begleiten. Doch welche Folgen hat der Dämon in ihrem Körper? Ist Erin überhaupt noch sie selbst? Neben Erin muss auch Ryanne eine Art inneren Kampf ausfechten und über ihren Schatten springen. Ihre Ausbildung zum Schmetterling ist alles was sie hat, denn auch sie ist ein Waisenkind. Doch plötzlich schwebt auch Ryanne in Gefahr und nur ihre beste Freundin Erin kann sie retten.

Neben den drei Freunden gibt es noch Kiran Seaborn. Ihn lernt man ebenfalls im Laufe der Geschichte kennen, auch er ist anders und fechtet einen inneren Konflikt aus. Doch gleichzeitig steht er auch auf der anderen Seite und trotzdem gibt es eine Verbindung zwischen den vieren. Welche, das müsst ihr wohl selbst herausfinden.


Drei Perspektiven erzählen hier die Geschichte der Clans von Toktio, so ist man immer mittendrin und bei den wichtigsten Dingen dabei. Manchmal kreuzen sich die Wege der Charaktere und dies ist verdammt cool und wichtig für die Geschichte. Ebenfalls ziemlich cool ist der Distelkönig, der Dämon. Zwischenzeitlich bringt er Erin richtig auf die Palme mit seinen bissigen Kommentaren und Anmerkungen. Er will Erins Seele übernehmen, aber schafft er das überhaupt? Und was hat der Distelkönig mit den komischen Ereignissen zutun?

Jeder Charakter ist was besonderes und jeder Charakter ist auf seine eigen Art cool. Alle zusammen ergeben eine wirklich tolle Struktur für eine wirklich coole und spannende Geschichte. Von der ersten Seite an steckt man voll in der Geschichte drin und erfährt mehr über die Clans und deren Leute. Auch die anderen Wesen wie Müllquallen und Methanwale sind wirklich cool beschrieben und ausgearbeitet. Die Spannung steigt immer weiter an, bis sie am Ende explodiert. Das Ende war wirklich cool und hätte ich wirklich nicht so erwartet.

Fast jedes Kapitel endet mit einer Art Cliffhanger, der den Leser zum weiterlesen zwingt, denn meisten folgt ein Perspektivenwechsel, der den Leser dann weiter im Dunkeln tappen lässt.

*Fazit*

Mit „Die Clans von Tokito“ hat Caroline Brinkmann ein wirklich spannendes und cooles Abenteuer geschaffen. Eine Mischung aus Humor, Spannung und Liebe macht diese Geschichte einfach perfekt und zu etwas besonderem. Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu meinen Highlights 2021 und ich würde mir sehr einen zweiten Teil wünschen.

Von mir gibt es daher 5 von 5 Wölkchen

⛅⛅⛅⛅⛅

Liebe Grüße eure Bianca ⛅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.