Rezension – Ghostsitter “ Geister geerbt“

Rezension – Ghostsitter “ Geister geerbt“

Ghostsitter " Geister geerbt" , der erste Teil der Reihe.

Hallo ihr Lieben 🙂

Soeben konnte ich Ghostsitter “ Geister geerbt “ beendet und nun folgt meine Rezension.

Es handelt sich hier um den ersten Teil der Ghostsitter Reihe, die insgesamt aus vier Teilen besteht.


Ghostsitter “ Geister geerbt“

Autor: Tommy Krappweis

Verlag: Schneiderbuch

Seitenzahl: 244

Die gebundene Ausgabe kostet 9,99 Euro

 

*Inhalt*

KRASS!

Tom hat eine Geisterbahn mit quicklebendigen Geistern geerbt! Und die im Zaum und geheim zu halten, ist gar nicht so einfach:

Vampir Vlarad mutiert dummerweise bei Blutkonsum zum jeweiligen Spenderwesen, meistens zu Meerschweinchen. Mit Zombie Wombie ist nicht zu spaßen, wenn man seinem Plüschhäschen zu nahe kommt, und Hop-Tep, die Mumie, hat heißblütiges Temperament.

Und dann wäre da noch Werwolf Welf, dem man bei Vollmond besser nicht begegnet, und Geistermädchen Mimi. Bei dieser geisterhaften Chaostruppe ist echt ein Profi gefragt!

Toi, toi, toi Tom !

 

*Meinung*
*Cover und Innengestaltung*

Das Cover von Ghostsitter “ Geister geerbt “ finde ich richtig süß. 🙂

Der Titel leuchtet richtig auf dem Cover. Außerdem ist die Geisterbahn zusehen, zumindest ein Teil. Und natürlich sind auch alle „Bewohner“ der Geisterbahn, auf dem Cover vertreten.

Die einzelnen Kapitel werden jeweils von einer Zeichnung der Figuren geziert. Mal der Werwolf, die Mumie, der Vampir oder der Zombie. Ich finde diese Zeichnungen richtig süß und passend. Die Seitenzahlen werden von Totenköpfen und Fledermäusen geziert. Diese sind im selben Stil, wie die Figuren, gezeichnet.

*Schreibstil*

Ghostsitter ist mein erstes Buch von Tommy Krappweis, und es wird nicht mein letztes bleiben. Tommys Schreibstil ist so lebhaft, dass man sich alles genau vorstellen kann.

Diese Geisterbahn wirkte weniger gruselig und spannend als vielmehr unfreiwillig albern und verstaub. S. 52

Außerdem lässt sich die Geschichte leicht lesen und man wird nicht im Lesefluss gestört. Eher im Gegenteil, durch diesen bildlichen und spannenden Schreibstil, wird man von der Geschichte mitgerissen und kann direkt vom ersten Satz an, in das Geschehen eintauchen.

*Geschichte*

Tom ist eigentlich ein ganz normaler Junge, der seine Zeit im Internet und im Videospielen verbringt. Tom lebt bei seiner Oma. Es ist alles normal und Toms größten Probleme sin die Gilde im Online- Game, bis es plötzlich an der Tür klingelt.

Vor der Tür steht Welf, Toms Onkel, den er vorher noch nie gesehen hatte. Dieser möchte mit Oma und Tom zur Testamentseröffnung von Onkel Heinrich fahren. Diesen Onkel kennt Tom ebenfalls nicht, trotzdem hat Heinrich alles an Tom vererbt.

Tom wird mehrere Millionen Euro erben, aber nur unter einer Bedingung. Er soll die alte Geisterbahn von Onkel Heinrich weiterführen und mit ihr durchs Land ziehen, bis zu seinem 18. Geburtstag. Erst dann wird er das Geld bekommen.

Doch schon während der Testamentseröffnung geschehen komische Dinge. Ein gewisser Zoracz möchte Tom mit allen Mitteln dazu bringen, ihm die Geisterbahn zu überlassen, was Tom jedoch nicht tut.

Der Typ droht mir, dachte Tom, und seine Gedanken rasten. Das bedeutet, er hat Angst, dass ich unterschreibe. S.42

Nachdem Tom eingewillt hat, wurde er von Welf zur Geisterbahn gebracht. Tom war sehr schockiert von dem Aussehen und Zustand der Geisterbahn. Trotzdem setzte er sich in einen Wagen und lies sich von der Geisterbahn überraschen. Mit schreckgeweiteten Augen und zitternden Gliedmaßen, verlies er die Geisterbahn.

Stöhnend vor Schwindel schloss Tom die Augen, konnte aber trotzdem nicht aufhören zu sprechen: “ Dieses Geistermädchen sitzt plötzlich neben mir !“ flüsterte er. S.59

In diesem Moment hat er Mimi, Vlarad, Wombie und Hop-Tep kennengelernt.

Tom möchte das alles noch nicht so ganz glauben und braucht etwas Zeit für sich, diese bekommt er aber nicht. Denn direkt am nächsten Tag soll es schon losgehen.

Welf holt Tom, samt Gepäck, bei Oma ab und bringt ihn zur Werkshalle der Geisterbahn.

Von da an nehmen die Dinge ihren Lauf. Tom muss diese chaotische Truppe unter Kontrolle halten, denn keiner darf von ihnen wissen. Aber es ist alles andere als einfach.

„Ich will nur einfach nix falsch machen! Und wenn man nur ein bisschen falsch macht, kann das gleich zu einer Katastrophe für euch alle werden!“ S. 121

Als wäre Toms Leben nicht schon schwer genug, wird die Truppe von komischen Wesen heimgesucht, die ihnen an den Kragen wollen.

Wird Tom die ihm auferlegte Aufgabe meistern? Und die Geisterbahn erfolgreich weiterführen können ?


*Fazit*

Auf der Phantastika hab ich dieses Buch entdeckt. Und nach der Lesung von Tommy wusste ich sofort, ich muss es haben. Ich wurde nicht enttäuscht. Genauso spannend wie Tommy gelesen hat, ebenso spannend ist auch das Buch.

Innerhalb weniger Tage habe ich das Buch beendet und bin schon ein wenig traurig, dass es schon zu Ende ist. Aber zum Glück gibt es ja noch weitere Teile, die ich aber leider noch nicht habe 🙁

Tommy hat eine wirklich lustige und gleichzeitig spannende Geschichte mit Suchtpotenzial gezaubert.

Ich kann sie guten Gewissens weiterempfehlen.

Ghostsitter bekommt von mir 5 von 5 Wölkchen

 

Liebe Grüße eure Bianca 

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.