Rezension – Rosen und Knochen

Rosen und Knochen

Hallo ihr Lieben 🙂

Heute habe ich die Rezension zu Rosen und Knochen von Christian Handel für euch.

Rosen und Kochen

Autor: Christian Handel

Verlag: Drachenmondverlag

Seitenzahl: 185


*Inhalt*

Fürchtest du dich, bei Mondschein das Grab einer Hexe zu betreten ?

Unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot ziehen die Dämonenjägerinnen Muireann und Rose durch die Lande. Sie bekämpfen Trolle, retten Jungfrauen vor Wassermännern und vertreiben Kobolde aus Mühlen und Bauernhäusern.

Als sie von den Bewohnern eines kleinen Dorfs angeheuert werden, den spukenden Geist einer Hexe unschädlich zu machen, geraten sie allerdings in ein albtraumhaftes Abenteuer, das sie an ihre Grenzen führt. Und das ein gut gehütetes Geheimnis ans Licht bringt, das eine von ihnen vor der anderen gern für immer verborgen hätte…

EIN DUNKLES MÄRCHEN

*Cover*

Das Cover ist genau wie die Geschichte ziemlich düster gehalten. Im Vordergrund steht der Titel “ Rosen und Knochen „. Umgeben von Dornen und Rosenblättern, sieht man zwei Frauen auf einer Lichtung. Im Nebel steht ein verlassenes Häuschen.

Ich finde das Cover passt perfekt zur Geschichte und verspricht schon von vorne rein eine düstere Geschichte.

*Schreibstil und Innengestaltung *

Der Schreibstil von Christian ist einfach und flüßig zu lesen. Passend zur düsteren Atmosphäre geht auch sein Schreibstil in diese Richtung. Außerdem ist alles sehr bildlich beschrieben, so dass man sich alles perfekt vorstellen kann. ( Ob man will oder nicht 😉 )

Die Geschichte wird aus der Sicht von Muireann erzählt.

Die Innengestaltung sorgt ebenfalls für eine etwas düstere Atmosphäre. Der Text ist auf jeder Seite von Ästen umrahmt. So ist der Leser direkt mitten im Wald, bei Muireann und Rose.

*Meinung*

Vom ersten Satz an, ist man mitten im Geschehen. Es beginnt sofort mit dem Weg zum Hexenhaus. Keine unnötiges Drumherum.

Muireann und Rose befinden sich auf den Weg zum Hexenhaus, in dem der Geist einer verstorbenen Hexe sein Unwesen treiben soll. Leuchtende Geisterbilder weisen ihnen den Weg durch den gefährlichen Wald.

Am Hexenhaus angekommen, merken sie sofort, dass sie dort nicht erwünscht sind. Um ihren Auftrag zu erfüllen, müssen sie es aber betreten.

VERSCHWINDET!

Ich wusste nicht, ob die Stimme echt war oder sie nur in meinem Kopf hörte. So oder so, die Botschaft war unmissverständlich. ( Zitat aus dem Buch S.18 )

Auf der Suche nach der toten Hexe, finden sie viele gruseligen Dinge in dem Haus. Muireann hat immer wieder Visionen, die ihnen zeigen, was alles in diesem schrecklichen Haus passiert.

Als sie das Gelände des Hauses verlassen wollen, merken sie dass es nicht geht. Das Haus scheint verflucht und daher ist es nicht möglich zugehen.

Um sich selbst und das Dorf zureden, müssen sie das Geheimnis um die Hexe und die Geisterbilder lüften.

Und dabei bringen sie sich mehr als einmal selbst in Gefahr.

Schaffen Muireann und Rose sich und das Dorf zu retten und das Geheimnis zu lüften ?!

*Fazit*

Trotz der Kürze hat mir die Geschichte mir sehr gut gefallen. Von der ersten Seite an konnte die Geschichte mich gefangen nehmen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es daher in sehr kurzer Zeit beendet.

Das Orginalmärchen zu Schneeweißchen und Rosenrot kenn ich überhaupt nicht, aber diese Version hat mir sehr gut gefallen. Außerdem wurde noch ein weiteres bekanntes Märchen aufgegriffen.

Rosen und Knochen ist eine super Märchenadaption, die man auch super mal zwischen durch lesen kann.

Daher gibt es von mir 5 von 5 Wölkchen

Liebe Grüße eure Bianca 

 

 

Getagged mit: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*