Rezension – Secret Woods 2

Secret Woods - Die Schleiereule des Kronprinzen

Hallo ihr Lieben 🙂

Gestern hab ich die Rezension zu dem ersten Teil von Secret Woods geschrieben und heute folgt schon die Rezension zum zweiten Teil der Reihe. Die Reihe ist mit dem zweiten Teil abgeschlossen.

*** Da es sich um eine Fortsetzung handelt, könnte diese Rezension Spoiler zu Teil 1 enthalten***


Secret Woods – Die Schleiereule des Prinzen

Autor: Jennifer Alice Jager

Verlag: Carlsen Impress

Seitenzahl: 213

*Inhalt*

Noch weiß Nala nicht, wer sich hinter dem wahren Gesicht des attraktiven Jägers verbirgt, der sie um jeden Preis finden will. Sie genießt die Freiheit, die ihr die weiten Wälder der königlichen Jagdgründe bieten, in der Hoffnung, doch noch den Bann von ihrem verwunschenen Bruder lösen zu können. Aber die neu gewonnene Freiheit ist trügerisch. Ihre böse Stiefmutter trachtet nach Nalas Leben – und nach der Liebe des Prinzen, damit ihre eigene Tochter Königin werden kann. Dessen Herz ist jedoch längst vergeben…

*Cover*

Das Cover ist in Blautönen gehalten und im Hintergrund ist der Wald abgebildet. Im Vordergrund steht ein junger Mann, vermutlich der Prinz, mit einer Schleiereule auf dem Arm.

Mir gefällt das Cover genauso gut wie das erste. Das neue Farbenspiel und die neuen Charakter passen perfekt zu Band 1.

*Schreibstil*

Wie auch schon im ersten Teil finde ich Jennifers Schreibstil zauberhaft gut. Mit ihren Worten entführt sie den Leser direkt in den Wald und in die Gefühlswelt der einzelnen Charaktere, denn diesmal ist die Geschichte aus mehreren Sichten geschrieben, damit man auch gar nichts verpasst.

*Meinung*

Nala konnte den Fluch ihres Bruders leider nicht brechen, da die böse Hexe sie aufspüren konnte. Doch eine Stunde als Mensch konnte sie ihm schenken. Doch eines Nachts kommt Dale angeschossen aus dem Wald zurück und Nala geriet in Panik, wie soll sie ihrem Bruder helfen ohne ihre Magie einzusetzen ?!

Der Jäger der Dale angeschossen hat, folgt ihm zur Hütte und trifft dort auf Nala. Doch Nala hat keine Erinnerungen an diesen Jäger und fragt sich, was dieser von ihr will. Da er Dale scheinbar helfen kann, lässt sie ihn trotzdem gewähren.

Er war nur ein Jäger und Dale nur ein Reh. Nun, wo sie ihm so nahe war und sein Antlitz genauer betrachten konnte, da kam es ihr seltsam vertraut vor… Hatte er nicht eben ihren Namen gesagt? Hatte er das nicht voller Entsetzen, nein, voll unbändiger Freude, gesagt? Aber woher kannte sie ihn? Kam er vielleicht aus Dornwall? Kannte er ihre Stiefmutter? Er würde sie verraten können. Dieser Gedanke überrannte Nala mit einem Mal.

Nala scheint sich mit der Zeit wieder an den jungen Mann und ihre Liebe zu ihm zu erinnern und möchte ihn nicht mehr missen. Daher folgt sie ihm zu seinem Zuhause. Dort erfährt sie, das ihr angeblicher Jäger der Kronprinz ist und sie bald Königin werden soll.

Zusammen wollen sie der bösen Hexe das Handwerk legen, doch können sie es wirklich schaffen oder ist die Hexe zu mächtig ?!


Die Geschichte wird aus den verschieden Sichtweisen erzählt. So erfährt der Leser was Nala widerfährt und gleichzeitig was der Prinz oder auch ihr Bruder Dale grade erleiden oder erleben. Das gefällt mir sehr gut, da man so an jedem Ort sein kann und trotzdem nichts wichtiges verpasst.

Nala war mir wie beim ersten Teil weiterhin sehr sympathisch. Sie versucht weiterhin für ihre Lieben zu kämpfen und stellt ihr Leben hinten an. Dale möchte jedoch nicht, dass Nala ihr Leben vernachlässigt um seinen Fluch zubrechen. Auch er erleidet im Laufe der Geschichte weiter Grausamkeiten und versucht trotzdem immer das beste für sich und seine Familie dabei rauszuholen. Er macht sich für einiges verantwortlich, obwohl es gar nicht seine Schuld ist. Doch trotzdem ist Dale mir auch sehr ans Herz gewachsen.

Sedrik, der Prinz, hat sich von Anfang an in mein herz geschlichen. Mit seiner unbändigen Liebe zu Nala und seinem Beschützerinstinkt, hab ich ihn sofort leibgewonnen.

Amelia und die Hexe sind mir jedoch weiterhin sehr unsympathisch. Auch wenn Nala zeitweise Mitleid mit Amelia hat, kann ich nicht mit ihr fühlen.

*Fazit*

Die Geschichte hat regelmäßig unerwartete Wendungen genommen und mich daher immer weiter in das Geschehen hineingezogen. Innerhalb von ein paar Stunden hatte ich diese wundervolle Geschichte beendet. Anfangs war es mir irgendwie zu absehbar, was sich aber schnell geändert hat, den diese Ereignisse kann man nicht voraussehen. Mir hat Teil fast noch besser gefallen als der erste Teil, daher gibt es von mir hier auch 5 von 5 Wölkchen.

Liebe Grüße eure Bianca 

Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*