Rezension – Zwischen Tod und Leben

Rezension – Zwischen Tod und Leben

Hallo ihr Lieben 🙂

Zwischen Tod und Leben von Emma Marten hat nicht nur ein tolles Cover, sondern der Klappentext verspricht auch einen tollen Inhalt. Ob dieser mich begeistern konnte, dass erfahrt ihr jetzt.


Zwischen Tod und Leben

Autor: Emma Marten

Verlag: BoD

Seitenzahl: 426

Erscheinungstag: 17.11.2020

*Inhalt*

Geboren in Dunkelheit, um das Licht zu retten. Selena fürchtet sich vor der Dunkelheit, doch in ihrer Heimat Schwarz ist diese allgegenwärtig. Ihr Vater, der Anführer der Seelendiebe, setzt sie unter Druck, endlich ihre düsteren Fähigkeiten einzusetzen. Als er gegen Tods oberstes Gesetz verstößt, stellt Selena sich gegen ihn. Ein Fremder verhilft ihr zur Flucht. Raedan hat sie aus einem bestimmten Grund auserwählt: Er braucht ihre Kraft, um Tod eine Seele zu stehlen. Selena will sich weigern, denn sie hasst ihre Macht. Aber was, wenn das Leben aller auf dem Spiel steht? Wenn sie über Leben und Tod entscheidet?

*Cover*

Ein relativ schlichtes und trotzdem aussagekräftiges Cover ziert „Zwischen Tod und Leben“. Gezaubert wurde dieses von Juliane Buser. Schwarze und Graue „Wolken“ umwirbeln die Protagonistin Selena. Diese bildet den Hauptbestandteil des Covers. Ein perfektes Zusammenspiel der wenigen Farben, das auf eine düstere und gleichzeitig spannende Geschichte hoffen lässt.

*Schreibstil*

Emma schreibt sehr detailreich und trotzdem ist es nicht zu viel des Guten. Es hilft eher die Bilder im Kopf entstehen zulassen. Die einzelnen Umgebungen sind super beschrieben und laden den Leser zu sich ein. Auch die Charaktere kommen nicht zu kurz und jeder ist einfach mega toll beschrieben. Insgesamt ist Emmas Schreibstil leicht zu lesen und lädt den Leser zum Kopfkino ein.

*Meinung*

Selena lebt mit ihrer Familie in Schwarz. In Schwarz regiert der Tod und die Dunkelheit. Öfters bekämpfen sich die Krieger und Selenas Familie ist sofort zur Stelle, denn damit verdienen sie ihr Geld. Sie sind Seelendiebe und bewahren somit Menschen vor dem bevorstehenden Tod. Doch Selena hasst ihre Fähigkeit und hat sich geschworen diese nicht einzusetzen. Doch dies gefällt ihrem Vater gar nicht, denn er ist der oberste Seelendieb und das Oberhaupt der Familie. Wenn es nach ihm geht, dann ist Selena eine Schande für die Familie.

Selena nimmt es einfach hin und zieht täglich den Hass ihres Vaters auf sich. Doch eines Tages geht dieser zu weit und es eskaliert völlig. Ihr Vater hat das oberste Gesetz von Tod gebrochen und Selena wendet sich von ihm ab. Selena muss von zuhause fliehen und bekommt unbekannte Hilfe von einem Fremden, den sie noch nie gesehen hat. Doch wieso hilft er ihr?

Gemeinsam mit Readan ist Selena nun auf der Flucht. Sie fühlt sich von ihrer Familie verraten und auch dieser Fremde macht sie irgendwie wütend. Er erwartet doch wahrscheinlich eine Gegenleistung, warum sollte er sie sonst retten.

Schnell muss Selena verstehen, dass nicht alles so ist wie es scheint und sie in eine größere Geschichte verstrickt ist, als sie je vermutet hätte. Plötzlich geht es nicht mehr um ihr Leben, sondern um das Leben aller und nur sie kann es retten.

Wird Selena ihren Schwur brechen? Wird sie es schaffen das Leben aller zu beschützen?


Die Kapitel sind aus Selenas und aus Readans Sicht geschrieben. So erhält man einen Einblick in die Gefühlswelt beider und auch in deren Erlebnisse. Neben den normalen Menschen sind hier auch Leben, Tod, Krieg, Chaos, Rache und Überfluss Charaktere und handeln somit alle eigenständig. Man erfährt was passiert, wenn jemand stirbt und auch was das Leben mit jemand macht. Jeder Unsterbliche hat seine Anhänger und diese gehören quasi zu ihm. Selena ist dem Tod loyal, denn dieser regiert in Schwarz.

Das Gegenstück zu Schwarz ist Weiss, dort regiert das Leben und es scheint alles freundlich und hell. Doch Selena muss in ihrem Abenteuer lernen, dass nicht alles ist wie es scheint und auch Weiss seine Schattenseiten hat.

Insgesamt finde ich die Geschichte um Selena, Tod und Leben wirklich toll. Sie ist spannend und ereignisreich. Es kommt selten wie erwartet und somit möchte man das Buch kaum zur Seite legen. Doch leider hat sich die Geschichte für mich in der Mitte ein wenig gezogen, was aber zum Glück nicht von langer Dauer war. Meiner Meinung nach kam das Ende auch bisschen zu plötzlich und dadurch leider auch ein wenig zu kurz, aber es war ein mega Ende mit einem echt fiesen Cliffhanger. Also nach diesem Ende freue ich mich sehr auf Band 2, denn es kann ja eigentlich nur mega spannende weiter gehen.

*Fazit*

Emma Marten hat mit „Zwischen Tod und Leben“ eine wirklich tolle und spannende Geschichte gezaubert. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und hoffe, dass Emma uns nicht so lange warten lässt.

Von mir gibt es daher 4 von 5 Wölkchen

⛅⛅⛅⛅

Liebe Grüße eure Bianca ⛅

0 Kommentare zu „Rezension – Zwischen Tod und Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.